Bilder-Software

Photoshop Logo Das populärste Programm ist Photoshop. Es ist ein Programm das "fast" alles kann. Daher ist es entsprechend teuer, jede neue Version kostet wieder eine schöne Stange Geld.

Seine Komplexität schlägt sich auch in einer schwierigen Bedienung nieder.

Photoshop belegt viel Speicher­platz, ist langsam, insbe­sondere beim Start. Das Menü ist überfrachtet, weil auch oft benötigte Features im dritten Unter­menü versteckt sind.
Vorteile: Es kann (mit zusätzlichen add ons) auch Ebenen, Animationen...


Es ist daher überlegenswert, mehrere kleine ("schlanke") Programme einzusetzen.

Naheliegend ist, für die Bildpräsen­tation ein eigenes Programm und für die Bear­beitung von Bildern und Grafiken mehrere spezielle Pro­gramme einzu­setzen. Programme zur Organisation von Bilder­sammlungen (wie "Picasa") sind bei kluger Benennung der Dateien und logischer Daten­struktur entbehrlich.

Oft wird mit Hardware (z.B. Foto­apparat) eine Bild­bearbeitungs- oder Bild­ver­waltungs­software auf einer CD mitgeliefert. In der Regel bringen diese Produkte gar nichts, sie nehmen nur Speicher­platz in Anspruch.

Bildbetrachter

Programme für die Bildpräsentation haben meist auch einige kleine goodies eingebaut, die der Bildbearbeitung dienen. Sie sind aber für sich alleine nicht zur Be­arbeitung von Bildern und Grafiken geeignet.

XnView   xnView

Dieses Programm wird als Bildbetrachtungsprogramm propagiert, und bietet auch einige nützliche Bearbeitungsfunktionen.

Ansicht Toolbar XnView:
XnViewMP ist eine neuere flottere Version des Bildbetrachters mit zahlreichen Ergänzungen. Fast ein Bearbeitungsprogramm. Leider gibt es noch einige Fehler, insbesondere funktioniert das Speichern nicht.

Bildbetrachtungs-SW mit Nachteilen

Windows Fotogalerie Populär ist auch die "Windows Fotogalerie". Die Bilder werden auf einem unschönen weissen Hintergrund dargestellt, sonst bietet das Werkzeug nichts Besonderes.

Bildbearbeitung

Photofiltre 6.0   Link zu Photofiltre 6.0

ist ein schlankes Programm, das unheimlich schnell geladen wird.
Photofiltre Toolbar ansehen:

Viele nützliche Features sind direkt über die Toolbar aufrufbar: Weitere nützliche Eigenschaften: Mängel:
Die empfohlene Version 6:0 kann keine Ebenen. Ebenen sind ab Version 7.x verfügbar. Allerdings ist ab der Version 7 die Beschriftungsfunktion unbrauchbar.
Deswegen ist die Version 6.0 weitaus besser, wenn man keine Ebenen braucht.

Es können auch beide Versionen parallel installiert werden.

Bildbearbeitungs-SW mit Nachteilen

gimp Oft wird "Gimp" als Freeware-Alternative zu Photoshop genannt. Das Programm ist allerdings eher umständlich in der Anwendung. Vor allem ist die Benutzerführung nicht intuitiv Störend ist insbesondere, dass die Werkzeuge aus einem eigenen Fenster geholt werden müssen.

irfanview "Irfanview" ist - wegen der zahlreichen Fehler - praktisch nur für die Bearbeitung von RAW-Dateien zu empfehlen.
Alternative sind Plug-ins für Photoshop oder Gimp.

ungetestete Alternative: Raw Therapee


picasa "Picasa" wird vielerorts als Bildbearbeitung ange­priesen und dient auch zur Sor­tierung und Archivierung von Bildern. Leider handelt es sich um eine An­wendung von Google und kommt wegen Datensamml­ereigen­schaften nicht in Betracht. Dass alle Fotos automatisch in eine Cloud hoch­geladen werden und die Original­fotos immer erhalten bleiben, wird als großer Vorteil angepriesen, klingt aber fast wie eine Drohung.


fotografix  "Fotografix" kann fast nix.
Das Programm kann nicht über "Programme" geöffnet werden (man muss sich eine Verknüpfung anlegen)
Bilder lassen sich nicht mit der rechten Maustaste öffnen.
Vorteil:Kann auch am USB-Stick ausgeführt werden (noch nicht getestet)

Bildbearbeitung Spezial

Manche speziellen Effekte lassen sich nur mit den nachfolgend vorgestellten Programmen realisieren.

JPEGVIEW Link zu JPEGVIEW

kommt als viewer ("high quality resampling jpeg viewer") ist aber nur für eine spezielle Bearbeitung empfehlenswert:
Mit dem Modus für Landschafts­bilder lassen sich dunkle Bild­abschnitte mit einem Mausklick aufhellen ohne dass die hellen Bereiche Qualität einbüßen. Freeware!
JPEG-Toolbar ansehen:

Beispiel:

Bild 1 - vorher Bild 2 - nachher
Beispiel mit mouseover

Bild 3 - vorher Bild 4 - nachher
Beispiel mit mouseover

Alle Funktionen sind über die rechte Maustaste abrufbar. Programm beenden: ESC
Beschädigte Bild­dateien, können nach dem "recovern" oft nicht ein­gelesen werden. Mit JPEG.View können diese meist geöffnet und neu ge­speichert werden. Sehr nützlich ist das Programm daher nach Wiederherstellung versehentlich gelöschter pics: Es können damit etwa 90% der Dateien gerettet werden.

Glary Undelete, recuva, TuneUp Utilities etc.

Für alle Fälle, in denen JPEGVIEW nicht funktioniert:
Ein Test mit jpg auf einer Foto-Speicherkarte (FAT32) hat ergeben, dass die erfolgreichste (allerdings auch nicht 100%) Wieder­herstellung mit Glary Undelete (Freeware) möglich ist. Die meisten pics konnten zur Gänze wiederhergestellt werden, ein Teil war beschädigt und davon konnte der Großteil mit "jpeg viewer" gerettet werden. Ähnlich ist der Erfolg mit recuva, das gleich eine Vorschau anzeigt. Zusätzlich können mit recuva in den erweiterten Einstellungen noch Dateiinformationen und der Header angezeigt werden. Versagt haben: Avira Unerase (langsam, max. 245 Dateien), TuneUp Utilities (kein unerase, obwohl angepriesen), Wondershare (Dateigröße ist in der Testversion so stark eingeschränkt, dass nicht ein einziges pic bearbeitet werden konnte)

Bordmittel von Windows

Die Eigenschaften einer Datei (auch einer Bilddatei) lassen sich mit der Eigen­schaften­funktion des Windows-Explorers bearbeiten.
Siehe:

ShiftN Shift-N

ist ein Spezialprogramm zur Beseitigung von stürzenden Linien. Es ist vor allem bei der Architekturfotografie unerlässlich.

Das Programm ist Freeware


Nachteile:

Beispiel:

Bild 1 - vorher Bild 2 - nachher
Beispiel mit mouseover

Bild 3 - vorher Bild 4 - nachher
Beispiel mit mouseover

Bild 5 - vorher Bild 6 - nachher
Beispiel mit mouseover


NEAT NEAT

kann störende bewegliche Objekte aus einem Bild entfernen.

Der Zauber funktioniert dann, wenn man von einem Objekt mehrere Fotos gemacht hat. Die Software legt alle Bilder übereinander und entfernt alles was, sich bewegt (z.B. Personen, Tiere etc.). Daraus ergeben sich auch die Grenzen des Programms. Teile des Objekts, die dauer­haft verdeckt sind, können natür­lich nicht „herge­zaubert“ werden. Ein Stativ ist nicht erforderlich, NEAT gleicht geriinge Abweichungen selbständig aus.

„NEAT projects“ und „NEAT projects professionel“ unterscheiden sich in der Ausstattung und im Preis. ACHTUNG: Diese SW ist nicht freeware! Es gibt aber ständig Aktionsangebote mit hohem Rabatt.



ACHTUNG:Es gibt von der gleichen Firma auch andere Software, z.B. zur Rauschunterdrückung. Diese SW habe ich aber noch nicht getestet.


Allgemeiner Hinweis: Bild­bearbeitungs­software kann auch zum ver­wendet werden!
Lesen Sie auch:





Mail Wünsche, Anregungen, Kritiken oder einfach Kommentare an Grünwald
Die Inhalte dieser Seiten wurden sorgfältig zusammengestellt,
dennoch können Fehler enthalten sein, für die der Autor keine Haftung übernimmt.