΢
Hier sind die bei mir installierten Programme aufgelistet, wobei diejenigen, die man selbst installieren muss mit einem roten Pfeil markiert sind. Die anderen sind Treiber, die sich automatisch installieren oder Programme, die bei Installation anderer Programme automatisch mitinstalliert werden.
installierte Programme
Eine wichtige Firefox-Erweiterung ist ein Werbeblocker:
FirefoxErweiterungen
Die Firefox-Lesezeichen sichert man durch
[Lesezeichen verwalten] ➯ Importieren und Sichern] ➯ [Lesezeichen nach HTML exportieren] Lesezeichen sichern Firefox Bookmarks Sichern
1.Seite

Neuen PC einrichten

Wenn man mit dem alten PC überhaupt keine Freude mehr hat und sich entschieden hat einen neuen zu kaufen, möchte man tunlichst die alten Fehler nicht nochmal machen. Daher: Es braucht eine Checkliste für den Umzug!

Vorbereitung

Die Vorbereitung beginnt damit, dass man sich überlegt, welche Programme man am neuen Rechner wirklich braucht.

Damit hängt auch die Kaufentscheidung (welches Betriebssystem? Mac, Linux oder Windows) zusammen. Hier gehen wir vom Betriebssystem Windows 10 aus, weil die Mehrzahl der User sich dafür entscheidet und auch die meiste kompatible Software dafür existiert.

Dass Windows nicht frei von (gewichtigen) Nachteilen ist, wird von den meisten Leuten (zwangsläufig) in Kauf genommen.

Daten trennen und sichern

Wenn es nicht schon bisher gelebte Praxis war, sollten nun Programmdaten strikt von "persönlichen" (also selbst erstellten) Daten getrennt werden.

Warum dies wichtig ist, kann man hier nachlesen:

Kurz gesagt: Wenn man das Betriebssystem neu aufsetzen muss, sollen die "persönlichen Daten" nicht verloren gehen.

Das heißt: Betriebsystem und Programme gehören auf eine Festplatte, alle "persönlichen Daten" auf eine zweite gesonderte Festplatte. Wer sparen will, kann auch alles auf eine Platte speichern und die Platte in zwei Teile ("Partitions") gliedern. Das ist nicht nur umständlich, sondern beseitigt nicht alle Gefahren: Wenn die einzige Festplatte kaputt wird (und jede Festplatte wird das irgendwann mal), hat man ein doppeltes Problem.

Also: Am besten nimmt man eine kleine schnelle Festplatte für das Betriebssystem (heute sind SSD-Laufwerke schon durchaus erschwinglich) und eine große (vielleicht 1TB oder 2TB Festplatte) für Dokumente, Bilder, Videos, Musik etc...

Wenn der alte PC noch funktioniert, dann macht man ein Verzeichnis "Tool-Install" mit Unterverzeichnis für jedes benötigte Programm und speichert dort alle aktuellen(!) Installationsdateien.

ACHTUNG: Beim Download nicht auf "Ausführen", sondern auf "Speichern" drücken! Anschließend die Datei in das entsprechende Unterverzeichnis bei "Tool-Install" ziehen.

In den Verzeichnissen liegen dann die aktuellen Installationsdateien:
zB.: npp.7.2.2.Installer.x64
Die Installationsdatei generiert dann später notepad++.exe unter C:\Programme

Wichtig ist es, auf den Unterschied zwischen der Installationsdatei und der eigentlichen Programmdatei zu achten. Hier und jetzt speichern wir nur Installationsdateien. Die Festplattte wird dann am neuen Computer zur Installation verwendet. Dazu kommen wir später noch.

Vorerst wollen wir uns der Beschaffung der wichtigsten Programme widmen.

"Pflichtprogramme"

Virenschutz

Wichtig ist es, einen Virenschutz zu implementieren. Über die verschiedenen Anbieter werden auch Rankings hinsichtlich der Virenfunde veröffentlicht. Ich persönlich bevorzuge GData, weil zwei unabhängige Suchmaschinen implementiert sind und weil diese Software in den Rankings bisher immer ganz weit oben war. Abraten möchte ich vor allen bereits vorinstallierten Lösungen oder vor Virenschutz­programmen, die bei der Installation anderer Programme "gratis" angeboten werden. Es hat meist einen Grund, warum diese Programme über die Hintertür kommen und nicht auf ausdrücklichen Wunsch des Kunden.
Mehr dazu:

Datensicherung

Wie bereits erwähnt, ist es sinnvoll, "persönliche Daten" und Programmdaten gesondert zu sichern.

"Persönliche Daten" können ganz normal auf einer externen Festplatte oder in einer Cloud gesichert werden. Sicherheitsbedenken gibt es bei der Cloud.
Mehr dazu:
Die Sicherungsfestplatte im selben Wohnzimmer, wie der PC schützt allerdings nicht vor Diebstahl, Brand, Naturgewalten...

Betriebsystem und Programme sind ineinander verzahnt, sodass eine einfache Kopie nicht möglich ist. Es bedarf dazu einer speziellen Software, die ein Abbild ("Image") des gesamten Laufwerks C: zu erstellen imstande ist.
In seltenen Fällen kann mit Bordmitteln von Windows auf einen "Wieder­herstellungs­punkt" zurückgesetzt werden. Sinnvoller ist es jedoch, in regelmäßigen Abständen (Ich mache das ca. alle drei Monate) ein "Image" von C: zu erstellen.
Mehr dazu:
Die bekanntesten Anbieter für ImageErstellung sind Norton, Acronis un EasUs. Ich persönlich bevorzuge die einfachste (ausreichende) Version von EaseUs, die noch dazu gratis ist.
Mehr dazu:

Die weiteren Programme werden natürlich individuell sehr unterschiedlich benötigt. Ich gebe hier nur einen Überblick meiner bevorzugten Software:

Schreibprogramme und Tabellenkalkulation

Die Office-Programme von Windows sind weit verbreitet. Allerdings kann man auch die Freeware "Openoffice" oder "LibreOffice" (nur kleine Unterschiede) problemlos benutzen. Das Schreibprogramm von "OpenOffice" verwende ich persönlich dann, wenn ich einen Text aus einem einfachen Editor nur leicht formatieren möchte. Word fügt da zu viele unsinnige Formatierungen ein, die ich erst mühsam manuell entfernen müsste.
Wenn man Dokumente versendet, sollte man jedenfalls ein pdf erzeugen. Geht mit Microsoft-Produkten genauso wie mit OpenOffice-Produkten).
Wordviewer und Excelviewer bieten sich an, um Word/Excel anzusehen ohne dass Gefahr besteht, dass ein Trojaner via Macro hereinkommt. Dazu sollte man aber die Viewer als Standard einstellen und Word/Excel selbst nur mit "öfnnen mit.." starten.
Bezüglich PDF bevorzuge ich den schlanken "PDF xChangeViewer" anstelle des "Adobe Acrobat PDF Reader". Unterschiede sind marginal - beides kostenlos (Adobe gehört zu ORACLE - daher misstraue ich dem Werkzeug).
notepad++ verwende ich zum editiern von HTML-Seiten. Gegenüber dem Editor "notepad", der in Windows ohnehin integriert ist, zeichnet sich dieses Werkzeug durch färbige Hervorhebung von "TAGS" aus. In Ergänzung zu einem in den Browser integrierbaren Parser lässt es sich bequem arbeiten. "HTMLvalidator" verwende ich deshalb nicht mehr.

Browser

Als Standardrowser verwende ich Firefox. Die Unterschiede zu anderen Browsern sind marginal. "Edge" vormals "InternetExplorer" gehört Microsoft, also einem Großkonzern, der für seine Datensammelwut berüchtigt ist. Mit Safari und Chrome habe ich kaum Erfahrung, sodass ich darüber nichts aussagen kann.

Wichtig: Die Bookmarks/Favoriten aus dem Browser sollen jetzt gesichert werden. Mozila-Firefox bietet dazu die Funktion: "Lesezeichen nach HTML exportieren"

Foto-SW

Die Von Microsoft beigestellten Bildbearbeitungstools sind höflich formuliert "suboptimal". Dafür sind sie sehr hartnäckig und lassen sich nur schwer entfernen.
Photoshop ist berühmt, kompliziert zu bedienen und sehr teuer. Ich arbeite wirklich zufriedenstellend mit den oben erwähnten Werkzeugen. Ich kann sie nur jedermann empfehlen.
Mehr dazu:

Video & Audio

Früher habe ich einige Videos geschnitten und dafür "PinnacleStudio" verwendet. War einfach und intuitiv. Im Gegensatz zum damals extrem teuren und umständlich zu handhabenden "Adobe Premiere". Heute schneide ich nur manchmal kurze Filmchen und verwende dafür eines der oben angeführten Gratisprogramme. Sollte ich vielleicht wieder mal ein größeres Projekt haben, lade ich mir wahrscheinlich die aktuelle Version des "Powerdirector" herunter (bisher noch nicht getestet).

Spezialprogramme

Dateiumbenennung

Großartig zum Umbenennen z.B von Bilddateien
Mehr dazu:

DVD brennen

DVDs lassen sich von verschiedenen Programmen aus brennen. Daneben gibt es auch Programme, die sich auf das Brennen von CD/DVD spezialisiert haben, wie z.B. "Nero" Ashampoo Burning Studio gibt es auch vollkommen gratis und kann wirklich alles was man sich wünschen kann. ACHTUNG: Nicht alle Versionen sind gratis - meist gelangt man zuerst auf eine Kaufversion.

Komprimieren

Ein Programm um Dateien zu packen ist auch in Windows enthalten. Ein Programm mit dem man auch noch verschlüsseln kann und grosse Dateien in handliche (z.B. auf einen USB-Stick passende Teile zerlegen kann ist

FTP-Client

Zum Hochladen von Dateien gibt es auch unzählige Programme. Das einfachste ist Man muss es gar nicht installieren. Es kann dort aufgerufen werden, wo es ist (auch von einem USB-Stick z.B.). Die Oberfläche ist retro, aber es ist extrem einfach. "WinZila" z.B. hat eine Unmenge von Funktionen, die man nicht braucht, dafür muss man bei jedem Start die Parameter eingebe.

Wiederherstellen

Manchmal gehen Dateien verloren und man möchte z.B. irrtümlich gelöschte Urlaubsbilder wiederherstellen. Dazu gibt es im Netz ganz viele "Recover-Programme". Die meistensind aber stark eingeschränkt. Oft wird überhaupt nur die Anzahl der wiederherstellbaren Dateien angezeigt - weiter gehts erst nach Bezahlung. Dieses Programmstellt Dateien wieder her ohne alle Faxen.

Doppelte Bilder aussortieren

Viele verschiedene Programme zum Erkennen von Duplikaten existieren im Netz. Es macht natürlich einen großen Unterschied, ob es sich um Textdateien, Audio-Dateien, Video-Dateien oder Bider handelt. Für das Auffinden von doppelten (ähnlichen) Bidern eignet sich dieses Programm. Man bekommt dieBilder zum Ansehen, bevor man sie löscht. Das ist die wichtigste Funktion!

Für andere dateiartengibt es auch Programme, nur muss man sich sehr genau ansehen, wie die funktionierenund wie weit man korrigierend eingreifen kann.

Programme, die wir nicht vorbereiten können/müssen

Möglicherweise ist es notwendig Passwörter, Namen und Bezeichnungen zu notieren.

Diese Programme werden dann erstmals bei der Installation am neuen Computer benötigt.

Virensuche

Nachdem nun alle Installationsdateien auf der Festplatte drauf sind, macht es Sinn, zu prüfen VIRENSCAN, ob sich nicht ein paar Viren dazu geschwindelt haben. Das diesbezügliche Risiko ist ziemlich hoch, weil viele SW-Anbieter Kapital daraus schlagen, "adware" unters Volk zu bringen.

Neuer Computer

Wir haben jetzt den neuen Computer da und die (alte) Festplatte mit den hoffentlich virenfreien Installationsdateien.

Im Prinzip können wir zwei unterschiedliche Ausgangssituatuionen vorfinden:
  1. Der Computer ist ohne Software ausgeliefert worden
  2. Windows ist bereits vorinstalliert.
Im letzteren Fall können Sie die Installationsroutine überspringen und anstelle dessen versuchen, die Schrott-Software, die mit Sicherheit mitgeliefert worden ist, zu entfernen. In der Regel wird das nie ganz gelingen.

Windows einrichten

Ist der PC ohne Betriebssystem geliefert worden, starten Sie ihn nur mit einer Festplatte, nämlch der, auf der das Betriebssystem installiert werden soll. Platzbedarf: jedenfalls über 100 GB, allenfalls auch weit mehr, wenn grosse SW-Pakete geladen werden sollen.

Gehen Sie nach den Anweisungen der Startroutine vor.

Windows konfigurieren

Entscheidung lokales Konto

Wenn Sie nicht wollen, dass Microsoft alle Ihre Daten bekommt, müssen Sie jede Anweisung ganz genau lesen. Sie legen jedes Konto als "lokales " Konto an. Sie verzichten dabei aber darauf, dass Sie alle Ihre Daten auch am Handy sehen/bearbeiten können.

Legen Sie in jedem Fall zwei Benutzerkonten an. Eines als "Admin" und eines mit einem frei gewählten Benutzernamen. Auch hier wieder: Die Entscheidung Lokales Konto ja/nein. Microsoft möchte nicht, dass Sie ein lokales Konto anlegen, Sie müssen angeben, dass Sie die Benutzerdaten des künftigen Benutzers nicht kennen. Sonst gehts nicht weiter.

Spezielle Windows Icons

Wichtige Inhalte (Benutzerkonto anlegen/ändern, Programmicons anlegen, Taskleiste anpassen, Liste der Shortcuts, Alle Aufgaben anzeigen, Standardprogramme auswählen, Sperrbildschirm ausschalten, Ausschaltbutton generieren, usw....) sehen Sie hier:

2. Festplatte einbauen

Die Festplatte mit den Installationsroutinen kann entweder fix eingebaut oder via USB angeschlossen werden. Eine elegante Methode ist auch, für eine 3. Festplatte einen Wechselrahmen einzubauen: Das verkürzt die Datensicherung extrem!

Programminstallation

Nachdem die Festplatte angeschlossen ist, können die einzelnen Installationsdateien mit Doppelklick gestartet werden. Günstig ist die Verwendung des Users "admin". Andernfalls müsste jeweils das Admin-Passwort eingegebn werden.

Hinweis: Im Normalfall soll man nicht den Admin-User verwenden, weil auch Hacker ggf. volle Rechte haben würden.

Für häufig verwendete Applikationen ist es praktisch, Icons am Desktop abzulegen (wird meist bei der Installationsroutine abgefragt). Verknüpfungen zu häufig benutzten Dateien können ebenfalls am Desktop platziert werden. Es ist wichtig, nicht die Dateien auf den Desktop zu verschieben, sondern nur eine Verknüpfung am Desktop anzulegen. Der Desktop befindet sich nämlich auf Laufwerk C: (und zwar im Verzeichnis des Benutzers). Originaldateien, die dort abgelegt werden, würden bei einem Wiederherstellen der Programe mittels Image zerstört werden.

Programme, die wir nicht vorbereiten konnten

Letzte Schritte

Prüfen Sie nochmals, ob Sie alle Buttons, die Sie brauchen, auf dem Desktop angelegt haben. Z.B.: Haben Sie die Taskleiste nach Ihren Bedürfnissen gestaltet? Ich lege die Taskleiste beispielsweise immer auf den linken Rand, weil beim breiten Bildschirm an der Seite mehr Platz vorhanden ist. Auch hefte ich alle häufig benutzten Programme auf der Taskleiste an und bei ganz häufig benutzten Programmen erstelle ich noch zusätzlich ein Icon am Desktop. Damit kann ich mit einem Klick eine zweite Instanz des Browserrs oder von Notepad öffnen. (Von der Taskleiste aus öffnet sich keine neue Instanz, sondern es wird die bereits im Hintergrund geöffnete Datei nach vorne geholt.)

Haben Sie alle häufig verwendeten Programme als "Standard­programme" definiert? Prüfen Sie das nochmals, indem Sie eine solche Datei mit Doppelklick öffnen - Sie werden nicht nur einmal feststellen müssen, dass als Standardprogramm immer noch ein Schrott­programm von Windows definiert ist. Sie müssen hartnäckig sein und in mehreren Varianten die gewünschte Programmzuordnung der Dateiextension anpassen.

Haben Sie die Hintergrundbilder, den Sperrbildschirm etc. bei allen Usern Ihren Wünschen angepasst?

Noch ein Trick: Wenn Sie alle Anpassungen beim "Admin" bereits durchgeführt haben, können Sie alle im Verzeichnis "Desktop" vorhandenen Verknüpfungen auch in das Verzeichnis "Desktop" des gewöhnlichen Users kopieren (nicht verschieben!!!). Sie brauchen dann nur mehr die Icons an die richtige Stelle schieben.

Image anlegen

Legen Sie nun ein Image des Laufwerks C: an (z.B. mit EaseUs) an. Das ist ganz wichtig, damit Sie die ganze Arbeit nicht nochmals machen müssen, wenn der Rechner von einem Virus befallen wird oder die Festplatte crasht.

Sichern Sie immer auch die Lesezeichen Ihres Browsers auf der 2. Festplatte oder einem USB-Stick. Schreiben Sie sich die alten Passwörter auf, wenn Sie ein Image erstellen!

Boot-CD

Erstellen Sie auch unbedingt eine "Boot-CD" mit der Sie den Computer auch bei Ausfall der Festplatte C: starten können. EaseUs bietet eine solche Funktion, aber auch Virenprogramme wie GData können das.

Die letzten beiden Punkte (Image anlegen und BootCD erstellen) sind extrem wichtig, schieben Sie die Erledigung keinesfalls hinaus. Nur so sind Sie sicher, dass Sie in 20 Minuten ein System zurücksetzen können. Sie werden das Image sicher bald schätzen lernen, wenn Sie beispielsweise ein Programm installiert haben, das nicht Ihren Erwartungen entspricht und das Sie nicht zur Gänze deinstallieren können.

Da ist es schon gut, ein "Image" zu haben. Während man gemütlich einen Kaffee trinkt, installiert sich der Computer selbst mit der letzten funktionierenden Version. Man muss nur mehr, die Lesezeichen des Browsers von der Sicherung zurück­spielen, allenfalls auf dem Desktop ein oder zwei Icons nochmals einrichten und alles läuft wie gehabt. Wenn in der Zwischenzeit ein Windows-Update stattgefunden hat, wird das automatisch beim nächsten Start nochmals durchgeführt und auch das Virenprogramm solte (wenn es richtig eingestellt ist) die Virensignaturen selbständig ergänzen.

----------------------------------------------------------
Mail Wünsche, Anregungen, Kritiken oder einfach Kommentare an Grünwald
Die Inhalte dieser Seiten wurden sorgfältig zusammengestellt,
dennoch können Fehler enthalten sein, für die der Autor keine Haftung übernimmt.