Meerwasserentsalzung

Etwa eine Milliarde Menschen auf der Welt haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser.

Das betrifft vor allem Entwicklungsländer, aber beispielsweise auch Kalifornien oder Spanien.

Entsalzungsmethoden

Die Zukunft liegt vermutlich in der Entsalzung von Meerwasser. Die Methoden sind vielfältig und laufend kommen neue hinzu.

⏹ Destillierung des Wassers

Die herkömmliche Methode ist, Wasser zu erhitzten. Bei der Verdampfung bleibt das Salz zurück. Der Dampf wird gekühlt, damit wieder flüssiges Wasser entsteht. Nachteil: hoher Energiebedarf. Erfordert einen äquatornahen Standort und effiziente Solaranlagen zur Energiegewinnung.

⏹ Filter auf Graphenoxidbasis

Wasser wird durch eine harte Schicht aus porösem Material mit winzigen Löchern gepresst, durch die Salzkörner nicht passieren können, wohl aber Wasser. Es werden u.a. Keramikfilter verwendet. Man forscht derzeit mit Graphenoxid, das relativ kostengünstig erzeugt werden kann.

⏹ Osmose-Chip

Mittels Elektrode wird ein sehr kleiner Teil der Chlorid-Ionen des Meerwassers zu Chlor oxidiert. Die Methode erfordert mehrmalige Durchläufe, da nur 25% des Salzes herausgeschwemmt werden können.

⏹ Vorreinigung

Algen und Schmutz verstopfen normalerweise die Entsalzungsanlagen. Wichtig ist daher die Reinigung des Meerwassers, noch bevor es entsalzt wird. Geforscht wird an einer Technologie, bei der durch einen Luftfilter Algen an Luftblasen gebunden werden.

⏹ Weitere Probleme &: Lösungen

Geschäftsidee: Wasser für die 3.Welt

Es gibt zweifellos einen riesigen Bedarf an Trinkwasser und an für die Landwirtschaft geeignetem Brauchwasser. Die Wasserproduktion wird schon in naher Zukunft ein wichtiger Wirtschaftszweig sein. Die Einnahmen werden nur zum Teil aus dem Verkauf des Wassers resultieren. Da Süßwasseraufbereitung aus Meerwasser jedenfalls für Bauern der 3. Welt zu teuer ist, sind Sponsoren oder ein großzügiger „Marshallplan“ gefragt. Das Interesse von Industrie­staaten, solche Projekte zu unter­stützen (mitzu­finanzieren) ist auch kombiniert mit Exportmöglichkeiten von Anlagenbauern in den Industriestaaten zu sehen. Es handelt sich möglicher­weise um eine Kombination von Entwicklungs­hilfe und Export­förderung (z.B. Ausfalls­finanzierung) durch die Regierungen von Industrie­staaten.

⏹ Klima

Auswirkungen auf das Klima sind nur sehr langfristig zu erwarten und können nur einen vergleichsweise geringen Beitrag liefern, sind aber nicht außer Acht zu lassen.




----------------------------------------------------------
Mail Wünsche, Anregungen, Kritiken oder einfach Kommentare an Der Querdenker
Die Inhalte dieser Seiten wurden sorgfältig zusammengestellt,
dennoch können Fehler enthalten sein, für die der Autor keine Haftung übernimmt.